Startseite
    Anton SchopenHauers debiler Ligaalltag
    Waltraud & Mariechen 2.0
    Kiitos ja kippis!
    Kurzgeschichten aus 1001 Universen
  Über...
  Archiv

Links
  Die Debilen Eishockey Belletristiker auf Facebook




http://myblog.de/d-e-b

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
IN DIESEM JAHR WIRD ALLES BESSER

Jaja, kaum ist das letzte Finalspiel vorüber, geht es auch schon wieder los, das alljährliche Wechselspiel unserer ach so lieb gewonnen Eishockeystars, die zu Beginn der letzten Saison, als sie zu uns (jetzt kann sich jeder angesprochen fühlen) kamen, noch bei jedem offiziellen Termin und in jede Kamera und in jedes Mikrofon, ob man es hören wollte oder nicht, freudestrahlend und voller Inbrunst betonten, dass sie dieses Jahr endlich bei dem Verein, respektive der Gesellschaft, spielen dürften, bei dem/r sie schon immer spielen wollten. Denn wie toll ist doch die Stadt, wie einzigartig sind doch die Fans, wie professionell das Umfeld hier doch arbeitet und, nicht zu vergessen, wie fantastisch doch die regionalen Spezialitäten sind. Mit Verdienst und sonstigen Zuwendungen, wie Auto, Haus bzw. Wohnung etc., habe der Wechsel hierher natürlich nichts zu tun. Und natürlich war auch die sportliche Zielsetzung entscheidend, denn nur hier, mit diesem Team und diesem Trainer ist es möglich, die Deutsche Meisterschaft zu holen. Blablablah!

Aber ist es nicht genau das, was wir hören wollen? Sind wir überhaupt dazu bereit, die doch so offensichtlichen Beweggründe zu akzeptieren? Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ein Spieler, der auch heuer wieder seinen nicht geringen Beitrag zum Einzug ins DEL-Finale geleistet hat, vor einigen Jahren sinngemäß sagte, `er sei Profi und spiele für Geld. Und wer am besten bezahlt, für den spiele er.´ Was ging da für ein Aufschrei durch Eishockey-Deutschland. Von „Söldnertum“ war die Rede, „Charakterlosigkeit“ und „ohne Stolz“ waren noch die nettesten Formulierungen. ABER ehrlich war´s. Und das ist leider etwas sehr selten Gewordenes in der Eishockey- und gesamten Sportlandschaft. Ehrlichkeit ist nicht gefragt! Ehrlichkeit fordert zum Nachdenken auf! Ehrlichkeit ist Gift für unsere Unterhaltungsgesellschaft! Ehrlichkeit haben wir in unserem täglichen Leben genug und sie macht es ja auch nicht einfacher! Und ehrlich gesagt, hab ich davon die Nase voll! Ich will belogen werden, ich will betrogen werden. Hauptsache ich komme dabei gut weg! Deshalb soll alles so bleiben, wie es ist und endlich besser werden!

25.4.13 17:11
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung