Startseite
    Anton SchopenHauers debiler Ligaalltag
    Waltraud & Mariechen 2.0
    Kiitos ja kippis!
    Kurzgeschichten aus 1001 Universen
  Über...
  Archiv

Links
  Die Debilen Eishockey Belletristiker auf Facebook




http://myblog.de/d-e-b

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zu Gast bei Freunden

Finnland, 3. Mai 2013. Ein Land erholt sich von den Strapazen der Feiern am Tag der Arbeit und bereitet sich auf die anstehende Eishockey-WM vor. Der Vorrat an Vodka, Bier und sonstigen Durstlöschern wird aufgefüllt, die Freunde des schnellen Kufensports aus aller Welt werden willkommen geheißen und untergebracht. Man rückt zusammen schmeißt die Grills an und brät die selbst gefangenen Köstlichkeiten, die die Wälder, Flüsse und Seen der Umgebung bieten. Das Leben kann so schön sein, so friedlich. Also: Lasset die Spiele beginnen.

Doch was hört man da kurz vor dem Eröffnungsspiel der Suomis gegen unsere deutsche Auswahl aus dem Lager des DEB, bitte nicht mit den Debilen Eishockey Beletristikern verwechseln. Da meldet sich doch der Uwe H. zu Wort und verkündet lauthals, dass man die „Doppelfunktion Sportdirektor und Bundesestrainer hinterfragen“ muss. Nicht das er sich nicht darüber Gedanken machen darf, das soll er sogar, das ist seine Aufgabe. Aber sollten diese Gedanken dann eben zuerst mit den betroffenen Personen besprochen werden und nicht mit Journalisten, das wäre zumindest respektvoll. Und zu einem Zeitpunkt, an dem alle Aufmerksamkeit der Mannschaft und deren Umfeld gelten müsste, sind solche Aussagen kontraproduktiv. Oder genau das Gegenteil ist der Fall und der Zeitpunkt ist super günstig, geht’s doch darum, dass der Boss mal wieder allen zeigen wollte, wer auf die Titelseiten der Sportzeitungen und Pressemitteilungen gehört, wer das wahre Aushängeschild des DEB ist: NICHT das Team, sondern nur EINER. Und dass das E im Logo nicht für Eishockey sondern für Einzelherrschaft, Egoismus, oder aber auch Engstirnigkeit.
Aber warum aufregen. Wir sind bei Freunden, in einem gastfreundlichen Land. Und Finnen sind sehr gastfreundlich, wenn man ihnen mit Respekt und Anstand begegnet. Und sie lächeln gerne, besonders wenn sie lesen, wie freundlich und respektvoll wir in unserem Land mit Menschen umgehen. Dabei schütteln sie aber auch den Kopf …
Reiner Schmidt, aka Schopenhauer (verlegt vom 3.5. – 19.5.13 vom deutschen Irren- in ein finnisches Tollhaus)
P.S. an Pat: Mach nur so weiter, wirst schon sehen, was du davon hast. Der Uwe platzt schon vor Wut, dass du und deine Jungs die Schlagzeilen zurück erobert habt.

10.5.13 13:20
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung